Hauptseite
  unser Leitbild
  Gottesdienste
  Aktuelles
  Kontakte
  Angebote
  Zielgruppen
  Musik
  Förderverein
  Bücherei
  Partnergemeinde
  aus dem WWW
  Datenschutz
  Impressum

Öffnungszeiten der Bücherei :
Sonntag 11:15 - 12:00 Uhr, Dienstag 16:00 - 17:00 Uhr, Freitag 15:30 - 17:30 Uhr

Leitung: Irmgard Hennig, Tel. 561447 oder 6546294 (während der Öffnungszeiten)


Liebe Leserinnen und Leser,

eigentlich wollten wir ja die Frankfurter Buchmesse abwarten - aber jetzt sind Ferien, wir haben Zeit, neue Bücher einzuarbeiten, und da haben wir zugeschlagen. Viele neue Titel erwarten Sie. Wir hoffen, dass Sie sie ausleihen und uns dann sagen, ob wir das Richtige ausgesucht haben.

„Das Labyrinth der Wörter" von Marie-Sabine Roger ist eine ganz ungewöhnliche, zauberhafte Liebesgeschichte. Sie erzählt von einem etwas unbeholfenen Mann mittleren Alters, der an einem Tag im Park eine feine alte Dame kennenlernt, sich mit ihr anfreundet und feststellt, dass das Leben mehr zu bieten hat, als er bisher ahnte. Sie ist eine passionierte Leserin und möchte ihren neuen Bekannten Germain auch für die Welt der Bücher interessieren.
Also liest sie ihm vor. Zuerst hört er aus Höflichkeit zu, aber viele Wörter verwirren ihn, und sie stellt fest, dass er nicht richtig lesen kann bzw. er den Sinn mancher Wörter nicht versteht. Sie schenkt ihm ein Wörterbuch und eine Erklärung, wie es zu benutzen ist. Darüberhinaus erzählt das Buch von Germains Leben, seiner lieblosen Mutter, seinen erschreckend negativen Erfahrungen während seiner Schulzeit und wie sich durch das häufige Zusammensein mit Marguerite - so heißt die alte Dame - sein Leben verändert.Unbedingt lesen, auch wenn man den Film (mit Gerard Depardieu) schon gesehen hat.

Ganz anders geht es zu in „Jetzt lass uns tanzen" von Karine Lambert. Das Buch fängt mit einer Beerdigung an. Sie - eine Notarsgattin aus dem gehobenen Bürgertum - verliert nach über 50 Jahren Ehe ihren Mann und findet sich allein im Leben nicht zurecht. Wie sollte sie auch? Ist sie doch vom Elternhaus zum Ehemann gewechselt, war nie berufstätig, immer brave Hausfrau, hat einen Sohn - auch Notar und genau so hölzern und pedantisch wie sein Vater. Alle Entscheidungen wurden für sie getroffen. Was nun?
Der Arzt rät zu einer Kur. Sie solle sich jetzt mal nur um sich selbst kümmern.Und tatsächlich entscheidet sich die 78jährige nach einigen Überlegungen tatsächlich dafür, in ein Bad in die Pyrenäen zu fahren. Dort lernt sie Marcel kennen und... ja, aber das müssen Sie schon selbst lesen. Es ist eine bezaubernde Geschichte, von der der französische Schriftsteller Gregoire Delacourt sagt: „...ein Roman, der zeigt, dass das Herz keine Falten hat und Liebe immer möglich ist."

Natürlich haben wir noch eine ganze Reihe anderer Bücher angeschafft, auch einige ganz interessante Krimis. Kommen Sie zu den immer noch gültigen Zeiten in die Bücherei.
Wir freuen uns.

Irmgard Hennig