Hauptseite
  unser Leitbild
  Gottesdienste
  Aktuelles
  Kontakte
  Angebote
  Zielgruppen
  Musik
  Förderverein
  Bücherei
  Partnergemeinde
  aus dem WWW
  Datenschutz
  Impressum

Öffnungszeiten der Bücherei :
Sonntag 11:15 - 12:00 Uhr, Dienstag 16:00 - 17:00 Uhr, Freitag 15:30 - 17:30 Uhr

Leitung: Irmgard Hennig, Tel. 561447 oder 6546294 (während der Öffnungszeiten)


Liebe Leserinnen und Leser,

dieses Mal möchte ich Ihnen ein Buch vorstellen, das mich fasziniert hat wie nur wenige Romane der letzten Zeit.
Der Autor Amor Towles schreibt die Lebensgeschichte eines russischen Aristokraten, der nach der Oktoberrevolution in seine Heimat zurückkehrt und dort von einem Gericht dazu verurteilt wird, den Rest seines Lebens im Hotel Metropol in Moskau zu verbringen, quasi als Exil im eigenen Land. Sobald er die Tür nach draußen durchschreitet, droht ihm die sofortige Erschießung.

So bezieht Graf Rostov ein Dachgeschosskämmerchen und versucht, sich in seinem neuen Leben, das sich von seinem alten auf dem Gutshof seiner Familie in allem unterscheidet, zurechtzufinden.Das Leben im Metropol zieht am Leser vorbei, gerade auch die Situationen,
die sich hinter den Kulissen abspielen; Freundschaften werden geschlossen, Antipathien müssen ausgehalten werden. Eines Tages findet sich der Graf in einer völlig unerwarteten Rolle wieder, die für den Rest seines Lebens bestimmend sein wird.
Mehr kann und darf ich nicht berichten, sonst wäre die Spannung dahin...

Towles gelingt es in einer sehr unaufgeregten Art, seine Charaktere zu entwickeln, dem Leser das Gefühl zu geben, mitten im Geschehen zu sein und am Leben des Protagonisten teilzuhaben. Die gesellschaftlichen Umbrüche in Russland bzw. der Sowjetunion klingen immer wieder an, sind aber nicht bestimmender Teil der Handlung. Das Metropol mit seinen Menschen, den Gästen und Angestellten, ist der Mikrokosmos, der das Leben und Denken des Protagonisten bestimmt.

Alles weitere in dem Roman „Ein Gentleman in Moskau" sollten Sie selbst lesen. Und wenn dieses Buch bereits ausgeliehen ist, wenn Sie vorbei kommen, haben wir bestimmt etwas in den Regalen, das Sie interessieren kann. Kommen Sie und stellen Sie uns auf die Probe. Im Fernsehen kommt ohnehin nur Werbung...

Das Bücherei-Team freut sich auf Ihren Besuch.

Barbara Hennig